Erläuterungen zu ›Kaff auch Mare Crisium‹

!
Obacht! Sie befinden sich auf einer Baustelle von mare-crisium.de. Hinweise, Kommentare und Ergänzungen aller Art sind jederzeit willkommen. Schreiben Sie einfach an redaktion@mare-crisium.de.

Der Kommentar besitzt aktuell 303 Einträge. Die letzte Änderung erfolgte am 16. August 2017.

Seiten [Anzahl der Kommentare]

009–019 [26]020–029 [11]030–039 [09]040–049 [16]050–059 [09]
060–069 [09]070–079 [19]080–089 [09]090–099 [16]100–109 [11]
110–119 [17]120–129 [20]130–139 [08]140–149 [11]150–159 [16]
160–169 [07]170–179 [11]180–189 [09]190–199 [10]200–209 [13]
210–219 [08]220–229 [05]230–239 [08]240–249 [04]250–259 [07]
260–269 [07]270–277 [07]Alle Einträge
270.14
‹Die Bestie aber schien vorzüglich geschlaafn zu habm›

Zitat aus Karl Mays ›Frau Pollmer‹:

Am Morgen sah ich dann, daß auch sie im vollen Anzug gewesen war, auf einem Stuhle sitzend. Die Bestie aber schien vorzüglich geschlafen zu haben.

[Pollmer, S. 925]
270.15
‹Kara Benn Halef›

Kara Ben Halef ist der Sohn von Hadschi Halef Omar; taucht erstmals in Karl Mays Roman ›Von Bagdad nach Stambul‹ auf und spielt besonders in ›Im Reiche des silbernen Löwen‹ eine große Rolle.

 
270.19
‹1 Amazone saß auf der Kwelle›

Anspielung auf einen bekannten Witz: Zwei Indianer übernachten zum ersten Mal in einem Hotel. Einer will Wasser holen, kommt aber mit leeren Händen zurück: »Ich konnte kein Wasser holen, ein Bleichgesicht saß auf der Quelle.« Von Schmidt auch in ›Das steinerne Herz‹ (BA I, 2, S. 104) und in ›Die Schule der Atheisten‹ (BA IV, 2, S. 11) benutzt.

 
270.19
((((Völkerschaftn ohne Kopf […]

Karl Richters Traumbilder speisen sich aus dem ›Pseudo-Kallisthenes‹, einem wahrscheinlich im 4. Jahrhundert entstandenen Alexanderroman.

BB 156–157
 
274.27
‹Pulafuca=Pulafuca›

s. S. 246.

 
276.29
‹Wee; Ich ertraak Dich nich!›

Zitat aus Goethes ›Faust I‹:

Geist
Du hast mich mächtig angezogen,
An meiner Sphäre lang gesogen,
Und nun –

Faust
Weh! ich ertrag dich nicht!

BB 23
[Faust]
276.30
Dabei nichz Un=Menschlicheres als dies Göthe=Ullriekische, Fuukeh=Allbertienische, Durcheinander Mixn der Gennera=tzjohn’n: Neenee!

Der 72jährige Goethe lernte die 17jährige Ulrike von Levetzow in Marienbad kennen; am 25. April 1833 heiratete der 56jährige Fouqué die 27jährige Albertine Tode.

BB 23